Wodarz – der neue „Kümmerer“

Teammanager bei Drittligist TV Oyten

Oyten – Persönlich war es das erste Zusammentreffen – einige Spiele der TV Oyten Vampires hatte sich Florian Wodarz indes bereits in der vergangenen Punktrunde angeschaut. Am Dienstagabend wurde der neue Teammanager nun den Akteurinnen des Handball-Drittligisten beim Start der Saisonvorbereitung vorgestellt. Der 25-Jährige tritt damit die Nachfolge von Sören Boettcher an, der sich künftig auf das Torwarttraining für alle TVO-Mannschaften konzentrieren kann.„Mit dem Vorstand bestand schon länger Kontakt. Da hatte ich einen guten Eindruck, die Jungs scheinen sich für den Verein zu zerreißen“, freut sich Wodarz auf sein neues Betätigungsfeld. Denn genau diese Haltung entspricht auch der Philosophie des bei einer Bremer Spedition Beschäftigten. „Nur wenn alle dahinter stehen, kann eine Zusammenarbeit erfolgreich sein. So lautet mein Motto“, erläuterte der Teammanager auf Nachfrage dieser Zeitung

Und genau in dieser Hinsicht hakte es zuletzt mächtig beim VfL Wolfsburg, wo Wodarz ab Sommer 2019 den Leistungsbereich mit aufgebaut hat – mit den Damen als Oberligisten. „Ich wäre gerne geblieben, aber einige Gegebenheiten passten einfach nicht mehr. Daher habe ich einen Schlussstrich gezogen“, blickt der „Kümmerer“, wie er sich selbst bezeichnet, zurück. Eine vernünftige Kommunikation zwischen Mannschaft und Vorstand habe ihm zu sehr gefehlt.
 Da spitzte dann Vampires- Coach Marc Winter – beide sind schon seit vielen Jahren befreundet – die Ohren. Zumal Wodarz mittlerweile aus beruflichen Gründen nach Oyten gezogen und somit der zeitliche Aufwand für seine Tätigkeit in der Autostadt ohnehin zu groß geworden war: „Marc hat einfach gesagt, ich solle doch zum TVO kommen. Ich hörte mir das dann auch an und hatte sofort den Eindruck, dass es passt.“Kennengelernt hatte Winter seinen neuen Teammanager in Peine, wo Wodarz bis zur C-Jugend als Trainer tätig gewesen war, bevor er aus beruflichen Gründen kürzertreten musste. In Peine hatte Winter einst selbst gewohnt, Handball gespielt und auch die Oberliga-Damen gecoacht. Der nähere Kontakt war zustandege kommen, weil Wodarz dort als MTV-Vorstandsmitglied immer wieder Hallen besorgt hatte für Winters Trainingslager und Testspiele, deren Begleiter er dann auch als Schiedsrichter gewesen war.
Auf das gemeinsame Wirken freut sich Winter bereits: „Florian wird mir und meinem Trainer-Kollegen Lars Müller-Dormann den Rücken freihalten, sich im Umfeld um viele organisatorische Dinge kümmern. Damit können wir diese Baustelle schließen.“ Schiedsrichter-Beobachtungen, technische Besprechungen bei den Partien, Spielerpässe und Verträge mit den Akteurinnen umfassen die Aufgaben des Teammanagers.

Für eine Saison haben sich beide Seiten zunächst geeinigt. Florian Wodarz ist zwar durchaus an einer längerfristigen Zusammenarbeit gelegen, der 25-Jährige wirft jedoch ein: „Wir müssen erst mal gucken, wie es sich entwickelt. Ich bin da aber guter Dinge.“

Quelle: Kreizzeitung - Autor: Ulf von der Eltz

28.07.2020, 10:44 Uhr Presseberichte