Wallrabe bleibt: „So ist es am besten“

Oytener Handballer streicht München


© Hägermann - Weiter im Oytener Dress: Niklas Wallrabe (am Ball) zieht es nun doch nicht nach München – der 19-Jährige beginnt ein Studium in Buxtehude. Archiv

Der Abschied war schon beschlossene Sache gewesen. Auch in diesem Fall machte Corona jedoch einen Strich durch die Rechnung – allerdings mit positiven Auswirkungen: Niklas Wallrabe, Handballer des TV Oyten, geht nicht als Soldat nach München und bleibt dem Verbandsliga-Aufsteiger somit nun doch erhalten.
„Der Termin bei der Bundeswehr hat sich durch die Pandemie nach hinten verschoben. Für den geplanten Job als Flieger hätte ich sowohl einen psychologischen als auch einen körperlichen Test absolvieren müssen“, erläuterte der 19-Jährige am Mittwoch auf Nachfrage dieser Zeitung. Und da er sich nicht gewiss sein konnte, ob seine Anfang März durchgeführte Schulter-OP ein Hindernis geworden wäre, hat der Schwaneweder umdisponiert: „Mein Studium im Bauingeneurwesen in Buxtehude beginnt am 1. Oktober. Dafür habe ich mich jetzt entschieden und fühle mich auf der sicheren Seite.“ Das Studium läuft dual neben der Ausbildung im elterlichen Baugeschäft in Schwanewede, das er künftig übernehmen will – somit bleibt es ein Familienbetrieb.
„Schulter funktioniert – ich werde zum Start topfit sein“
Aber auch in sportlicher Hinsicht habe das Rückraum-Talent, das zur A-Jugend-Bundesliga-Relegation von der HSG Schwanewede/Neuenkirchen nach Oyten gewechselt war, die richtige Entscheidung gefällt. „Ich fühle mich hier pudelwohl, habe mit Marc Winter und Lars Müller-Dormann ein starkes Trainerteam. So ist es am besten.“ Die bisherigen Einheiten hat Wallrabe prima überstanden, sodass er sich tierisch auf die neue Saison freut: „Alles funktioniert mit der Schulter, ich werde zum Start topfit sein.“

Quelle: Kreiszeitung - Autor: Ulf Von Der Eltz
 

16.07.2020, 10:36 Uhr Presseberichte