Handballer starten Anfang Oktober in die neue Saison

Die Handball-Saison 2020/2021 soll für die Ober- und Verbandsligen Anfang Oktober beginnen, TVO-Frauen erfahren am 18. Juli Modus und Gegner

Landkreis Verden. Die Entscheidung ist gefallen: Anfang Oktober will der Handball-Verband-Niedersachsen (HVN) mit den ersten Spielklassen in die Saison 2020/21 starten. Den Anfang machen am Sonnabend und Sonntag, 3. und 4. Oktober, die Oberligen und Verbandsligen der Männer sowie die Oberligen der Frauen. Etwas länger gedulden müssen sich die Teams der Landesligen. Dort soll es am  Wochenende 24. und 25. Oktober wieder losgehen. Aus dem Landkreis Verden werden somit die Männer von der SG Achim/Baden, vom TSV Daverden und TV Oyten sowie die Frauen des TV Oyten II zuerst aus der Covid-19 bedingten Zwangspause zurückkehren.

Nachdem der von den Klubs sehnsüchtig herbeigesehnte Starttermin für die kommende Spielzeit feststeht, will der Spielausschuß des Verbandes zeitnah - bis zum kommende Wochenende - auch die Zusammensetzung der einzelnen Ligen bekanntgeben. Während es bei den Männern in der Ober- und Verbandsliga bei jeweils zwei Klassen bleibt, heißt es für die Oberligen der Frauen: aus zwei mach drei. Die insgesamt 31 Mannschaften werden in zwei Ligen mit zehn und einer mit elf Teams in die neue Saison starten. Bei den Landesligen der Männer erhöht sich die Anzahl der Staffeln von fünf auf sieben, bei den Frauen soll es sechs (bisher fünf) geben.

Der Start für den Spielbeginn in den Jugendklassen auf Verbandsebene sei noch in Vorbereitung, sagt Jens Schoof, Vizepräsident Spieltechnik des Verbandes. Wann startet die Saison? Wie setzen sich die Staffeln zusammen? Nach welchem Modus wird gespielt? Antworten auf die Fragen soll es für die Drittliga-Frauen des TV Oyten am kommenden Sonnabend geben, wenn die zuständige Spielkommission des Deutschen-Handball-Bundes (DHB) zusammenkommt. Bei den Frauen, erläutert Horst Keppler, sei die Situation aufgrund der Verlegung der U18 und U20 Nachwuchs-Weltmeisterschaften in den Oktober und Dezember angespannter als bei den Männern. Verschiedene Modelle seien denkbar, erklärt der Spielleiter der 3. Liga der Frauen. Vier Staffeln mit 15 Teams, aber auch fünf mit zwölf oder sechs mit zehn Mannschaften seien möglich. Die Staffeleinteilungen würden sich dann aus der Entscheidung für einen Spielmodus ergeben.Er könne die Ungeduld der Vereine verstehen, ergänzt Andreas Tiemann (Spielleitende Stelle Männer). „Die Vereine sind dankbar, wenn sie planen können, weiter im blauen Dunst leben, geht nicht. Wir haben diverse Pläne und Alternativen erarbeitet und wollen auf der Sitzung möglichst einen Termin finden, an dem wir eine große Wahrscheinlichkeit sehen, dass wir auch starten können.“ Wie auch immer - eine Entscheidung soll am Sonnabend fallen. Dann wissen auch „Vampires“-Coach Marc Winter und seine Frauen gegen welche Gegner es in der kommenden Spielzeit geht. 

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt

12.07.2020, 17:22 Uhr Presseberichte