Nur die Teilnehmer sind bekannt

Wann die Relegation auf Verbandsebene ausgetragen wird, bleibt weiterhin offen. Für diese Spiele sind in diesem Jahr 473 Mannschaften gemeldet worden.


Sebastian Kohls hat mit der weiblichen A-Jugend des TVO in diesem Jahr die Verbandsliga erreicht. Dadurch hat das Team in der neuen Saison einen Platz auf Verbandsebene sicher. (Björn Hake)

Landkreis Verden. Am 8. April will der Handballverband Niedersachsen erneut über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Eine Verlängerung der zunächst bis zum 19. April angesetzten Zwangspause gilt als wahrscheinlich. „Konkrete Entscheidungen zur weiteren Planung seien nicht vor Mitte des Monats zu erwarten“, teilte Jugendspielwart Olaf Bunge mit. Abgeschlossen sind allerdings inzwischen die Meldungen zu den Jugendligen auf Verbandsebene. Vereine, die in der Saison 2020/2021 in einer Leistungsklasse der Verbände Bremen und Niedersachsen mitmischen wollen, mussten dies dem Verband bis zum Stichtag 23. März mitgeteilt haben.

Zehn Prozent weniger

Durch das modifizierte Reglement hätten sich die Anzahl der gemeldeten Teams um etwa zehn Prozent reduziert, teilt Olaf Bunge mit. Dadurch würden einige Turniere weniger notwendig, erklärt der Funktionär aus Bützfleth. Bunge: „Die Relegation wird deutlich verschlankt.” Insgesamt 473 Mannschaften – 61 weniger als im Vorjahr – hat der Verband zugelassen. 29 Ausnahmeanträge seien eingegangen, 13 habe man zugestimmt, erläutert Bunge. Erstmals durften in diesem Jahr nur Teams gemeldet werden, die in der aktuell unterbrochenen Saison bereits in einer Leistungsklasse unterwegs waren oder auf Regionsebene eine vordere Platzierung vorweisen konnten.

Aus dem Landkreis Verden tauchen fünf Vereine in der Übersicht des Verbandes auf. Mit jeweils sechs Meldungen sind der TV Oyten und der TSV Daverden dabei. Die HSG Verden-Aller ist mit vier Teams vertreten, drei Mannschaften hat die SG Achim/Baden im männlichen Bereich gemeldet, mit zwei weiblichen Vertretungen ist Jugendhandball MoIn Wesermarsch am Start.

Von den insgesamt 21 Teams des Kreises haben sechs bereits einen Startplatz in einer Liga auf Verbandsebene sicher: Vom TV Oyten sind dies die weibliche Jugend A sowie die männliche A- und B-Jugend. Die HSG Verden-Aller wird mit den B- und C-Jungen mindestens in der Landesliga vertreten sein, ebenfalls einen Landesligaplatz sicher haben die A-Junioren der SG Achim/Baden.

Bis Klarheit darüber besteht, in welcher Form die Relegation ausgetragen wird, müssen sich die Klubs nun gedulden. Wie – und vor allem wann – es weitergeht, sei aktuell nicht absehbar, sagt Olaf Bunge. Ursprünglich hätten die Qualifikation bereits am Wochenende des 25./26. April mit den Erstrundenturnieren zur Landesliga bei der B-Jugend beginnen sollen.


Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Jürgen Prütt

06.04.2020, 06:14 Uhr Presseberichte