Beim TV Oyten muss gegen den Buxtehuder SV II alles funktionieren

Bei den Handballerinnen des TV Oyten steht vor der einfachsten und zugleich schwierigsten Aufgabe der Rückrunde: Die „Vampires“ empfangen den Tabellenführer Buxtehuder SV II.

Ob Lisa Bormann-Rajes gegen den Branchenprimus auflaufen wird, ist noch unsicher. Diese Entscheidung wird erst am Spieltag getroffen, da die Linkshänderin unter der Woche aufgrund einer Grippe beim Training fehlte. (Jonas Kako)

Im Grunde steht der TV Oyten vor seiner einfachsten Aufgabe in der Rückrunde, zugleich ist es aber auch die schwierigste. Die „Vampires“ empfangen am Sonntag in der heimischen Pestalozzihalle den Buxtehuder SV II. „Wenn wir nicht in diesem Spiel Außenseiter sind, wann dann?“ Die Frage von TVO-Coach Marc Winter ist berechtigt, führen die Buxtehuderinnen doch das Klassement mit 23:5 Punkten an, während seine Truppe mit 6:22 Zählern den elften und somit vorletzten Platz ziert.
Doch der Natur eines Trainers entspricht es nicht, bereits im Vorfeld eine Partie abzuschenken, das gilt auch für Marc Winter. „Eine kleine Chance ist da.“ Damit diese kleine Chance auch genutzt werden kann, müsse alles funktionieren beim TVO, betont Winter. Gemeint ist damit das Deckungsverhalten der „Vampires“ inklusive der Gegenstöße. Die Grundlage ist dafür geschaffen. „Wir haben im Training in diesen Punkten die richtigen Entscheidungen getroffen und konzentriert gearbeitet.“
Welche Folgen das haben kann, wenn die Oytenerinnen ihr Potenzial abrufen, haben sie zweimal in den vergangenen drei Partien bewiesen – Siege gegen den Vierten und Achten der Tabelle. Auf eine entscheidende Spielerin muss Marc Winter aber eventuell verzichten. „Lisa Bormann-Rajes ist krank und konnte die Woche nicht mittrainieren. Wir hoffen aber, dass sie am Sonntag spielen kann.“ Wie wichtig die Rechtsaußen ist, bewies sie unter anderem zuletzt gegen Viöl mit sechs Treffern.
Anpfiff: Sonntag um 15 Uhr in Oyten

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Patrick Hilmes
 

14.02.2020, 06:32 Uhr Presseberichte