Der perfekte Abschied

Der TV Oyten besiegt den VfL Fredenbeck III und belegt in der Abschlusstabelle Rang vier

    

Chris Ole Brandt zeigte gegen Fredenbeck einmal mehr seine Torgefahr: Er traf bei seinem Abschiedsspiel zehnmal. (Björn Hake)

Oyten. In der neuen Saison will sich Chris Ole Brandt beim TuS Rotenburg in der Oberliga behaupten. Doch am Sonnabend lief der junge Handballer zunächst ein letztes Mal für den TV Oyten in der Landesliga der Männer auf. Für den Rückraumspieler sollte es ein perfektes Abschiedsspiel werden. Er traf in der Oytener Pestalozzihalle zehnmal gegen den VfL Fredenbeck III. Auch für den gesamten TVO sollte eine gute Saison ein erfreuliches Ende nehmen. Denn die Sieben von Jürgen Prütt gewann gegen den Meister der Vorsaison mit 32:27 (16:11). Durch den Erfolg ist Oyten in der Tabelle noch auf den vierten Tabellenplatz gesprungen.

Nicht nur für Brandt war es ein Abschiedsspiel – auch für den Trainer. Jürgen Prütt hatte das Team für eine Saison übernommen und macht nun Platz für Lars Müller-Dormann. Prütts Auftrag vor der Spielzeit lautete, dass er mit dem TV Oyten in der Landesliga eine ruhige Saison spielt. Das ist dem Trainer gelungen. Platz vier sagt dies deutlich aus. „Viel mehr ist für uns dann aber doch nicht drin gewesen“, sagte Prütt. Gegen die Routiniers aus Fredenbeck – die nicht in Bestbesetzung angetreten waren – zeigten die „Vampires“ aber noch einmal, welches Potenzial in der Mannschaft steckt.

Nachdem die erste Halbzeit über lange Zeit ausgeglichen verlaufen war, setzten sich die Gastgeber bis zur Pause auf fünf Tore ab. Die Phase vor dem Seitenwechsel war im Grunde die entscheidende. „Denn nach der Pause haben wir diesen Vorsprung stets behauptet“, schilderte Jürgen Prütt den weiteren Verlauf der Begegnung. „Der Fredenbecker Angriff war nicht einfach zu verteidigen. Aber unter dem Strich haben wir zum Saisonabschluss einen verdienten Sieg eingefahren.“

Quelle: Achimer Kuier  -  Autor: Florian Cordes

12.05.2019, 20:07 Uhr Presseberichte