Die Hoffnung lebt beim TV Oyten III weiter

Der TV Oyten III hat einen überlebenswichtigen Sieg eingefahren. Nun muss gegen Werder Bremen III der nächste Erfolg her

Oyten. Bei den Handballerinnen des TV Oyten III lebt die Hoffnung auf den Klassenerhalt. Durch einen 27:23 (15:9)-Erfolg gegen den VfL Stade II hat das von Merle Blumenthal trainierte Landesliga-Schlusslicht den Abstand zur HSG Phoenix, die auf dem vorletzten Platz der Tabelle steht, auf einen Zähler verkürzt. Drei Zähler sind es zum TSV Bremervörde, der aktuell den Relegationsplatz einnimmt. Bei den Gästen sei die Luft auf der Zielgeraden der Saison merklich raus gewesen, wollte Oytenes Trainerin den Sieg nicht überbewertet wissen. „Ich habe nie daran gezweifelt, dass wir das Spiel gewinnen. Wollen wir die Liga halten, dann müssen wir unsere noch ausstehenden drei Partien allesamt gewinnen. Verlieren wir am Mittwoch das Nachholspiel gegen den SV Werder Bremen III, dann ist das Licht wohl aus“, sagte Blumenthal.

Sieben Minuten vor der Pause hatte sich der TV Oyten III durch einen Treffer von Daniela Quest auf 11:8 abgesetzt. Den Vorsprung baute das Ligaschlusslicht im weiteren Verlauf auf sieben Tore aus – 16:9 (34.). Den Schlusspunkt für den TV Oyten III setzte Alena Böttjer mit ihrem Treffer zum 27:22 (59.). Mit neun Toren avancierte die schnelle Rechtshänderin bei den Abstiegskämpferinnen aus dem Nordkreis zur besten Torschützin, gefolgt von Daniela Quest (sechs Tore).Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Jürgen Prütt

15.04.2019, 09:14 Uhr Presseberichte