Ohne Timo Blau in die Lausitz

Bisher spielten Oytens A-Jugend-Handballer mehrheitlich gegen die großen Klubs der Bundesliga. Nun stehen vermeintlich leichtere Aufgaben an.

Oyten. Drei Zähler haben die A-Jugend-Handballer des TV Oyten aus den bisherigen acht Partie in der Bundesliga geholt. „Sicher, im optimalen Fall hätte es der eine oder andere Punkt mehr sein können“, blickt Thomas Cordes zurück. Aber wirklich enttäuscht ist der Coach nicht. Denn der TV Oyten hat in der Vorrunde schon gegen alle großen Klubs gespielt: Zuletzt erwies sich der SC Magdeburg beim 21:32 als übermächtiger Gegner. Vier Spiele bleiben Chris-Ole Brandt und Co. nun noch bis Weihnachten, um das Punktekonto aufzustocken. 

 Kilian Tiller zurück

Von der Papierform her sind die Talente aus dem Kreis Verden in keiner dieser Partien chancenlos. Denn die Gegner kommen ausnahmslos aus der unteren Hälfte des Tableaus. Den Auftakt bildet an diesem Sonnabend (Anpfiff: 16.30 Uhr) das Match in der Lausitz-Arena beim LHC Cottbus. Als Achter hat der Aufsteiger aus Brandenburg aktuell zwei Zähler mehr eingesammelt als die Oytener. Die Gäste reisen ohne Timo Blau und Joost Sanders nach Cottbus. Während Abwehrchef und Kreisläufer Blau das Auswärtsspiel studienbedingt verpassen wird, kuriert Sanders seine Verletzung aus. Den Mittelblock der 6:0-Deckung werden Robin Hencken und Leonard Fischer bilden.
In Sachen Personal gibt es zudem auch gute Nachrichten. So tauchte Kilian Tiller gegen den SC Magdeburg erstmals wieder im Kader der Oytener auf. Der Linkshänder fiel mehrere Wochen aus (Pfeiffersches Drüsenfieber). Im Tor des TV Oyten werden – wie im Spiel gegen Magdeburg – Jonas Lüdersen und Matthis Köhlmoos stehen. Torwart Nummer drei, Dimo Möller, ist am Sonnabend zeitgleich in der Landesliga für seinen Erstverein HSG Heidmark im Einsatz.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt

08.11.2018, 16:48 Uhr Presseberichte