Den Ball flach halten




Der TV Oyten hat in der vergangenen Saison, die im Grunde keine war, nur ein Spiel absolviert. Daher kann das Team weiter als Aufsteiger angesehen werden. (Foto: Björn Hake)

Es war eine Art Super-Gau: Abstieg aus der Oberliga, Rückzug aus der Verbandsliga, Neustart in den Niederungen der damaligen Kreisoberliga-Süd. Zwölf Jahre ist es her, da waren die Männer des TV Oyten quasi über Nacht von der Handball-Bildfläche verschwunden. Mittlerweile sind die „Vampires“ wieder zurück.  Mit einem jungem Team – so der Plan – wollen die Trainer Lars Müller-Dormann und Marc Winter sich mit dem Aufsteiger in der Verbandsliga etablieren. Die Leistungsstärkste der meisten Gegner könne er nur schwer einschätzen, erklärt Lars Müller-Dormann. „Mit dem Abstieg“, sagt der Trainer, den alle nur „Dodo“ nennen, „dürften wir aber nichts zu tun bekommen, dafür ist zu viel Potenzial in der Mannschaft.“

Zwei Abgängen stehen beim TV Oyten drei Zugänge gegenüber. Namentlich sind dies Torhüter Niklas van den Berg, Mittelspieler Maximilian Sell und Kreisläufer Ole Lübbers. Nicht mehr zum Aufgebot gehören hingegen die Außenspieler Bastian Tellermann und Marcel Vornholt. Linkshänder Vornholt läuft in der neuen Saison für die Reserve des TV Oyten in der Regionsoberliga auf, Student Tellermann legt ein Praxissemester in Ingolstadt ein.

Fischer erkämpft sich Stammplatz

Zunächst einmal muss die Defensive stehen. Mit dieser Spielidee von Müller-Dormann und Winter hat sich der TV Oyten in der Saison 2019/20 in der Landesliga vor der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und dem TV Schiffdorf die Meisterschaft geschnappt. Beim Start in die Verbandsliga gab es dann am 3. Oktober 2020 eine 25:26-Pleite gegen den MTV Eyendorf. Es sollte das einzige Spiel für den TVO bleiben. Wenig später wurde die Saison vom Verband unterbrochen und später komplett abgesagt. Ein wichtiger Faktor im Deckungsverband der Oytener ist neben Timo Blau (21) und Jonas Schoof (24) Zwei-Meter-Mann und Eigengewächs Leonard Fischer. Der 20-jährige Youngster bildete bereits in der Jugendbundesliga unter Trainer Thomas Cordes an der Seite von Kreisläufer Blau den Innenblock der 6:0-Deckung. In der Vorbereitung hat sich Leonard Fischer im linken Rückraum einen Stammplatz erkämpft. Als die erhoffte Verstärkung, berichtet Müller-Dormann, habe sich Noah Dreyer nach seiner Rückkehr von der SG Achim/Baden erwiesen. In den Vorbereitungsspielen tauchte Dreyer oft im rechten Rückraum auf.


Leonard Fischer hat gute Leistungen in der Vorbereitung gezeigt. (Foto: Björn Hake)

Apropos Eigengewächse: Mit Kreisspieler Jonas Schoof und dem aktuell verletzten Torwart-Oldie Stephan Meiners finden sich nur zwei Spieler im Kader von Müller-Dormann und Winter wieder, die nicht aus der eigenen Jugend des Klubs kommen. Torwart Jonas Lüdersen sowie die Feldspieler Mattis Brüns, Kilian Tiller, Robin Hencken, Sören Hassing, Noah Dreyer, Leonard Fischer und Timo Blau waren für die Blau-Roten bereits in der Jugendbundesliga unterwegs.

„Viele Gegner sind unbekannt und man weiß nicht, was sich bei den Vereinen im letzten Jahr so getan hat“, tut sich Lars Müller-Dormann mit einer Saison-Prognose schwer. Als Aufsteiger werde man den Ball aber flach halten. „Oberstes Ziel ist der Klassenerhalt“, betont der 46-jährige Bremer.

Los geht es für die „Vampires“ mit zwei Spielen in der Fremde: HSG Heidmark und Mitaufsteiger Eickener SpVg heißen die Gegner am 25. September und 2. Oktober. Vor eigenem Anhang läuft der TV Oyten erstmals am Sonntag, 10. Oktober, auf. Dann kommt der TSV Bremervörde in die Pestalozzihalle.

Kader
Zugänge:
Niklas van den Berg, Maximilian Sell (beide A-Jugend), Ole Lübbers (A-Jugend/Doppelspielrecht)
Abgänge:
Marcel Vornholt (TV Oyten II), Bastian Tellermann (Praktikum Ingolstadt)
Restkader:
Dennis Metz, Jonas Lüdersen, Stephan Meiners - Mattis Brüns, Leonard Fischer, Robin Hencken, Marc Lange, Dominik Lange, Noah Dreyer, Anton Zitnikov, Kilian Tiller, Yanik Grobler, Timo Blau, Jonas Schoof, Sören Hassing, Niklas Behrens

Trainer: Lars Müller-Dormann/Marc Winter
Physiotherapeutin: Livia Vogt
Saisonziel: Klassenerhalt
Favoriten: Keine Angaben

Spielplan
18. September: HSG Heidmark (A)
02. Oktober: Eickener SpVg (A)
10. Oktober: TSV Bremervörde (H)
17. Oktober: VfL Fredenbeck II (A)
24. Oktober: TuS Bergen (H)
31. Oktober: VFL Horneburg (A)
14. November: TSV Daverden (A)
27. November: TV Neerstedt (H)
05. Dezember: Wilhelmshavener HV II (H)
11. Dezember: MTV Eyendorf (A)
18. Dezember: OHV Aurich II (H)
16. Januar: ATSV Habenhausen II (A)
23. Januar: HSG Hunte-Aue Löwen II (A)
30. Januar: SG Neuenhaus/Uelsen (H)
06. Februar: HSG Heidmark (H)
20. Februar: Eickener SpVg (H)
26. Februar: TuS Bergen (A)
06. März: TSV Bremervörde (A)
13. März: VfL Fredenbeck II (H)
19. März: VfL Horneburg (H)
03. April: TSV Daverden (H)
23. April: TV Neerstedt (A)
01. Mai: Wilhelmshavener HV II (A)
07. Mai: MTV Eyendorf (H)
14. Mai: OHV Aurich II (A)
26. Mai: ATSV Habenhausen II (H)
29. Mai: HSG Hunte-Aue Löwen II (H)
04. Juni: SG Neuenhaus/Uelsen (A)

Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Jürgen Prütt

14.09.2021, 05:50 Uhr Presseberichte