Umstellungen bringen die ersten Punkte

Handballerinnen des TV Oyten drehen in der zweiten Halbzeit das Auftaktspiel in Buxtehude


Isabel Schengalz traf zwar nur einmal, sie zog auf der Rückraummitte aber gekonnt die Fäden im TVO-Angriff. (Foto: Björn Hake)

Zweimal hatten sich die Wege des TV Oyten und Buxtehuder SV II in der Vorbereitung gekreuzt. Beide Male hieß der Sieger in den Testspielen TV Oyten. Zum Auftakt der Spielzeit 2021/22 in der 3. Liga der Frauen gab es nun ein Wiedersehen – und wieder jubelten am Ende die Handballerinnen aus dem Landkreis Verden: 22:20 (7:11) lautete das Resultat nach 60 Minuten aus Sicht der Sieben vom Trainerduo Marc Winter und Lars Müller-Dormann.

Kreisläuferin Jasmin Johannesmann hatte die Gäste in Halbzeit zwei per Siebenmeter erstmals in Führung geworfen – 15:14 (44.) Spätestens beim 22:18 (58.) durch Lena Janssens waren die Saisonpunkte Nummer eins und zwei unter Dach und Fach. Zur besten Torschützin im Team des TVO avancierte Lotta Heinrich. Neun Mal netzte Oytens Rückraumlinke an ihrer alten Wirkungsstätte ein.

Es sei zunächst ein typisches ersten Saisonspiel gewesen, stellte Marc Winter fest: „Wir haben von Beginn an gut verteidigt, vorne ist aber oft der letzte Pass nicht angekommen. Buxtehude hat von unseren Fehlern profitiert.“ Durch einige Umstellungen, berichtete Winter, habe man die Partie in den zweiten 30 Minuten gedreht. Beim 12:12 (39.) war der Vier-Tore-Rückstand aus der Halbzeit wettgemacht. Isabel Schengalz habe im Angriff stark auf der Mitte agiert, Emily Winkler und Laura Sposato hätten sich in der Abwehr auf den Halbpositionen Bestnoten verdient, hob Marc Winter drei Spielerinnen hervor. Im Tor des TV Oyten stand nach zuletzt überzeugenden Auftritten in der Vorbereitung Fenja Hassing. Es habe keinen Grund zum Wechseln gegeben, attestierte Winter seiner Keeperin mit der Trikotnummer 16 eine starke Partie.

Gegner mit anderem Gesicht

Im Vorfeld hatte Marc Winter die Zweitvertretung des BSV als Wundertüte bezeichnet. Wie vom Trainer aus Bremen vermutet, liefen beim Gegner dann auch Spielerinnen auf, die in der Vorbereitung überwiegend in der ersten Mannschaft des BSV unterwegs waren. „Es war schon das eine oder andere Gesicht dabei, dass wir in den Testspielen gegen uns nicht gesehen haben“, berichtete Winter. Umso größer sei die Freude nach dem Sieg gewesen.

In den ersten 30 Minuten sah es nicht nach einem Auftaktsieg für die „Vampires“. Denn in diesem Durchgang lag zumeist der Buxtehuder SV II vorne. Nur zweimal – beim 1:1 durch Lotta Heinrich und 6:6 durch Kathleen Hertes – stand es in der Sporthalle am Schulzentrum Nord Unentschieden.

Nach Wiederanpfiff drückte dann Lotta Heinrich der Partie ihren Stempel auf. Acht ihrer insgesamt neun Treffer erzielte der Neuzugang nach dem Wechsel. „Wir haben es geschafft, Lotta in gute Wurfpositionen zu bringen“, schilderte Marc Winter. Die erste Halbzeit hatte Heinrich mit muskulären Problemen noch 20 Minuten von der Bank aus verfolgt.

Direkt wieder eine Pause

Nach dem erfolgreichen Auftakt steht für die Winter-Sieben gleich eine kurze Pause an: Weiter geht es für den TV Oyten am Sonntag, 19. September, im ersten Heimspiel der Saison gegen den BV Garrel. Beide Teams standen sich in der Vorbereitung beim Luxat-Cup in Oyten gegenüber. 15:11 hieß es am Ende für die Mannschaft aus dem Oldenburger Münsterland.

Buxtehuder SV II - TV Oyten 20:22 (11:7)
TV Oyten: Hassing, Kahler, Beet - Heinrich (9), Johannesmann (4/3), Sposato (2), Winkler (2), Hertes (2), Meyer (1), Schengalz (1), Janssens (1), Webner, Franke, Woltemade, Meinke, Reinefeld
Siebenmeter: Buxtehuder SV II 4/4, TV Oyten 3/3
Zeitstrafen: Buxtehuder SV II 2, TV Oyten 4
Nächstes Spiel: TV Oyten - BV Garrel (Sonntag, 19. September, 15 Uhr)


  Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Jürgen Prütt

 

06.09.2021, 07:07 Uhr Presseberichte