Das Ende der Handball-Saison

Der Handball-Verband hat eine Entscheidung getroffen: Die Saison 2019/2020 ist für beendet erklärt worden. Es wird keine Absteiger geben und Aufsteiger werden per Quotienten ermitt



In dieser Saison wird kein Handball mehr in Niedersachsen angerührt: Die Spielzeit ist für beendet erklärt worden. (Jens Wolf/DPA)

Landkreis Verden. Das Warten für die Handballer hat ein Ende, nun ist eine Entscheidung gefallen: Der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) bricht die Saison 2019/2020 ab. Dies war das Resultat einer Telefonkonferenz des Präsidiums am Mittwochabend. Die Entscheidung sei einstimmig gewesen heißt es auf der Homepage des HVN. Zudem wurde beschlossen, die Aufsteiger per Quotientenregelung zu ermitteln.

Die gute Nachricht für alle, die um den Klassenerhalt bangen mussten: „Es wird keine Absteiger geben“, erklärte Präsident Stefan Hüdepohl. Damit folgt der HVN den Empfehlungen des Deutschen Handballbundes (DHB), der bereits am 3. April den Landesverbänden empfohlen hatte, die Saison zu beenden. 

Doch was ist die Quotientenregelung? Das bedeutet, dass für die Wertung der einzelnen Spielklassen ein Quotient aus den erspielten Pluspunkten und der Anzahl der bis zum Saisonabbruch absolvierten Pflichtspiele gebildet wird. Bei gleichem Quotienten entscheidet der direkte Vergleich. Lauf HVN-Mitteilung hätten die Spieltechniker direkt begonnen, die Abschlusstabellen zu errechnen. „Wir gehen davon aus, dass wir diese spätestens in der Woche nach Ostern auch veröffentlichen werden”,  sagt Präsident Hüdepohl. Die Quotientenregelung gelte unter den Mitgliedern des Präsidiums als „fairste Regelung”.Im Kreis Verden betrifft diese Entscheidung insbesondere die Landesliga-Herren des TV Oyten. Demnach hätten die Oytener den anvisierten Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Der TVO nimmt in der derzeitigen Tabelle Rang zwei mit 32 Pluspunkten aus 18 Spielen ein. Spitzenreiter TV Schiffdorf sammelte in 20 Partien 31 Pluspunkte. Somit hat der TVO den Quotienten 1,72 und die Schiffdorfer 1,6.

Die Entscheidung vom Mittwochabend gelte für alle Spielklassen des Handball-Verbandes Niedersachsen. Hüdepohl: „Wir empfehlen jetzt unseren selbstständigen Regionen, genauso vorzugehen." Das bedeutet wiederum für eine andere kreisverdener Mannschaft, die um den Aufstieg bangt, dass sie sich weiter gedulden muss. Die Rede ist von den Damen des TSV Morsum, die in der Landesklasse derzeit den zweiten Aufstiegsrang einnehmen. Sollte die Quotientenregelung des HVN wie erwartet übernommen werden, kehren die Morsumerinnen in die Landesliga zurück.Die Handballerinnen des TV Oyten müssen sich ebenfalls noch gedulden, da die 3. Liga in die Zuständigkeit des DHB fällt. Dieser hatte seine Entscheidung am 3. April vorerst nochmals aufgeschoben.

Zudem gab der HVN bekannt, dass er den Meldeschluss für die Saison 2020/2021 voraussichtlich auf den 15. Mai festsetzen wird. Den Termin für den Beginn der Qualifikation im Jugendbereich werde auf nach den Sommerferien verschoben. Den Modus und die Staffeleinteilungen und –größen für die Qualifikation und die Saison werde man schnellstmöglichst bekanntgegeben.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Patrick Hilmes

08.04.2020, 21:27 Uhr Presseberichte