Oyten II peilt Überraschung in Handball-Oberliga an

START IN DIE SAISON

Oyten -  Nach einem verpatzten Saisonende, als Handball-Oberligist TV Oyten II in den letzten sieben Partien kümmerliche 4:10 Punkte ein- und auf Platz sieben absackte, soll in dieser Serie ein solcher Einbruch vermieden werden. „Allerdings landeten wir nur drei Punkte hinter dem Tabellendritten VfL Oldenburg III und deren fünf hinter dem Zweiten SV Werder Bremen II. In dieser erstarkten Klasse kann wirklich in der anstehenden Saison mit 26 Partien jeder jeden schlagen“, weiß Übungsleiter Jens Dove, der in seine zweite Spielzeit geht.Seiner jungen Truppe, die durch die routinierten Susanne Tauke, Jana Stoffel und Neuverpflichtung Sabine Peek geführt werden soll, traut er durchaus zu, für eine Überraschung zu sorgen. Als Co-Trainerin steht die bundesligaerfahrene Jacqueline Nowak dem Team zur Seite, weil sie wegen ihrer Knieverletzung nicht mehr auf dem Feld helfen kann.
 Mit der Verpflichtung der starken Meinke-Schwestern vom TuS Komet Arsten, die auch von etlichen anderen Vereinen umworben waren, ist Dove & Co. ein echter Schnapper auf dem „Transfermarkt“ gelungen. Auch Sabine Peek, die vom ATSV Habenhausen nach Oyten wechselte, kann das Team enorm weiterbringen. Der Trainer: „Sabine bringt Ruhe rein und ist im Handball eine sehr erfahrene Kraft.“Aus der Dritten wagt Alena Böttjer den Sprung ins kalte Oberligawasser. Dove weiß, dass es in der höchsten Spielklasse des Bremer Handballverbandes nicht viele Geheimnisse gibt. Somit war es auch kein Problem, zwei Wochen vor Saisonstart ein Dreierturnier mit Liganeuling TuS Jahn Hollenstedt, der aus der Oberliga Niedersachsen (vergangenes Jahr ebenfalls Siebter) kommt, und der SG/SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn in eigener Halle auszutragen. Apropos letztgenanntes Team aus dem Raum Oldenburg: Das stellt sich zum Ligaauftakt am Sonnabend, 7. September, in der Pestalozzihalle vor, in der die Oytener Akteure fleißig trainieren. Allerdings streute Dove auch eine Run & Bike-Einheit ein, um den Trainingsalltag aufzulockern.Der eigentliche Pflichtspielstart dürfte indes einfacher werden, wenn es in der ersten Pokalrunde zum Match mit dem TuS Rotenburg aus der Landesklasse kommt. „Das müsste für uns drin sein, denn wir haben keine Probleme weil in Oyten alles optimal läuft. Allerdings müssen wir als Reserve immer dran denken, dass wir die Erste unterstützen müssen“, will der Übungsleiter einen geglückten Pflichtspielstart am Sonnabend, 31. August, gegen das Team von der Wümme realisieren
Quelle: Kreiszeitung - Autor: Björn Lakemann

28.08.2019, 11:35 Uhr Presseberichte