Chris Ole Brandt verlässt Oyten

Quartett bleibt den Vampires erhalten

     
Robin Hencken, Kilian Tiller, Timo Blau und Mattis Brüns (v. l.) haben sich für Oyten entschieden.

Oyten. Er hatte viel und eine lange Zeit überlegt, wo es für ihn weitergehen soll. Nun hat sich Chris Ole Brandt entschieden: Der junge Handballer wird den TV Oyten schon bald verlassen. Nach zwei Jahren mit der männlichen A-Jugend des TVO in der Bundesliga kehrt Brandt im Sommer zu seinem Heimatverein TuS Rotenburg zurück. Dort will er sich in seinem ersten Herrenjahr in der Oberliga behaupten. Am Dienstagabend hatte der Rückraumspieler beim Training seinen bevorstehenden Abschied vom TV Oyten verkündet.

Lars Müller-Dormann, künftiger Trainer des Oytener Landesliga-Teams, bedauert den Schritt von Chris Ole Brandt, kann ihn aber auch nachvollziehen: „Die Entscheidung ist Chris schwergefallen. Er hat in Oyten auch schon bei den Herren überzeugt. Und die Oberliga können wir ihm nun einmal nicht bieten.“ Brandt, der besonders in der abgelaufenen Spielzeit zu einem Leistungsträger im Bundesliga-Team avancierte, sei für die Zeit, die er in Oyten erlebt hat, „unwahrscheinlich dankbar“. Am Ende habe dann aber die sportliche Herausforderung bei seinem Heimatverein den Ausschlag für den Wechsel gegeben. Brandt: „Ich will diese Herausforderung gerne annehmen und versuchen, mich in der Oberliga durchzubeißen.“ Chris Ole Brandt hatte sich dem TV Oyten in der C-Jugend angeschlossen und hat sechs Jahre für den Verein gespielt. In dieser Saison wird er jedoch noch für den TVO auflaufen – und zwar für die erste Mannschaft in der Landesliga.

Vier junge Spieler, die in den vergangenen beiden Jahren mit dem TV Oyten in der Bundesliga unterwegs gewesen sind, haben dem Verein hingegen eine feste Zusage gegeben: Robin Hencken, Kilian Tiller, Timo Blau und Mattis Brüns wollen mit der Müller-Dormann-Sieben in der Landesliga eine gute Rolle spielen.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Florian Cordes

25.04.2019, 11:19 Uhr Presseberichte