Matchwinner Chris-Ole Brandt

Der TV Oyten hat sich gegen das Kellerkind SVGO Bremen schwergetan, aber vor allem dank des A-Jugendlichen Chris-Ole Brandt dennoch einen knappen Sieg eingefahren.

    
Chris-Ole Brandt traf für die Oytener zwölfmal. (Björn Hake)

Oyten. Der A-Jugendliche Chris-Ole Brandt hat die Männer des TV Oyten in der Handball-Landesliga zu einem denkbar knappen Sieg geführt. Zwölf Treffer markierte das Nachwuchstalent beim 27:26 (14:13)-Heimerfolg gegen den Tabellenvorletzten SVGO Bremen. Also nicht viel weniger als die Hälfte der Tore der eigenen Mannschaft. Keine allzu schlechte Bilanz, wie auch Jürgen Prütt fand. „Chris-Ole hat uns die Punkte gerettet“, lobte der TVO-Coach seinen Schützling.

Gegen das Kellerkind hatte die Heimsieben über die gesamte Partie so ihre Probleme. „Wir tun uns im Moment schwer mit Gegnern, die viel und gut aus dem Rückraum werfen“, stellte Prütt fest. Diese Eigenschaft zeichnete nun auch den aktuellen Kontrahenten aus, sodass die Bremer nie abreißen ließen. Zunächst schaffte es kein Team, sich mehr als einen Zwei-Tore-Vorsprung zu erarbeiten. Erst in der 24. Minute lag die Prütt-Sieben zum ersten Mal mit drei Treffern vorne (12:9). Zur Pause betrug der Abstand jedoch schon wieder nur noch ein Tor.

Im zweiten Abschnitt sollte sich am engen Spielverlauf nicht viel ändern. Es blieb ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem mal die eine, mal die andere Mannschaft die Nase vorne hatte. Das bessere Ende hatte letztlich der TVO für sich, nachdem – wer sonst – Chris-Ole Brandt in der vorletzten Spielminute das 27:26 erzielt hatte. „Heute hat die glücklichere Mannschaft gewonnen, das muss man so zugeben. Wir haben weder gut verteidigt noch gut abgeschlossen. Wenn wir verlieren, dürfen wir uns nicht beschweren“, räumte Prütt ein.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Justus Seebade

03.03.2019, 22:16 Uhr Presseberichte