Erfolgsmodell zwischen den Jahren

Viele Nachwuchshandballer aus dem Kreis Verden nehmen auch in diesem Jahr an den Lundaspelen teil. Vampires mit vier Teams dabei.

Landkreis Verden. Im Jahr 1978 hatte man beim schwedischen Klub LUGI eine Idee: Jährlich sollten in Lund fortan Jugendturniere im Basketball, Eishockey, Fußball und Handball stattfinden. Während sich die Turniere im Fußball und Eishockey nicht durchgesetzt haben, wurden sie im Handball und Basketball schnell zu einem Erfolgsmodell. Die ersten Lundaspelen im Handball gingen mit insgesamt 113 Teams aus 28 Vereinen über die Bühne. 1983 waren es bereits mehr als 400 Mannschaften, die sich über mehrere Tage in Lund tummelten. In diesem Jahr findet in der südschwedischen Universitätsstadt die 41. Auflage der Lundaspelen statt. Längst ist die Veranstaltung ein XXL-Event. 690 Mannschaften aus 16 Ländern werden vom 27. bis zum 30. Dezember in Lund erwartet. Darunter sind auch sechs Mannschaften aus dem Landkreis Verden.

Die Tage zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel ohne die Lundaspelen – das ist für einige Nachwuchshandballer aus dem Kreisgebiet keine Option. In diesem Jahr sind Vertretungen vom TV Oyten, von der SG Achim/Baden sowie eine Auswahlmannschaft der Region Mitte Niedersachsen in Schweden dabei. Bis auf die männliche Jugend A der SG Achim/Baden reisen alle hiesigen Teams gemeinsam in zwei großen Reisebussen nach Skandinavien. Die Reise gen Norden beginnt am Vormittag des zweiten Weihnachtstages. Am 30. Dezember wird die Reisegruppe in der Heimat zurückerwartet. Angeschlossen haben sich der kreisverdener Delegation auch zwei Mannschaften aus Bremen. Erstmals reist der TuS Komet Arsten mit seiner weiblichen Jugend B nach Lund. Nach der Premiere im Vorjahr starten zudem die Handicap-Handballer des SV Werder Bremen in der „Special Class“.

Los geht es in Schweden mit den Spielen am 27. Dezember. Als erstes müssen die B-Jungs des TV Oyten ran. In der Vorrunde trifft der Verbandsligist ab 8.30 Uhr unter anderem auf ein Team aus Hong Kong. Neben der männlichen Jugend B sind von den „Vampires“ in Lund die männliche Jugend D sowie die weibliche Jugend C und B dabei.



Die Spiele bei den Lundaspelen werden in insgesamt 40 Hallen ausgetragen.

Die größten Chancen auf das Erreichen des A-Cups, wofür sich die jeweils beiden besten Teams der Vorrundengruppen qualifizieren, hat die Regionsauswahl der Jungen des Jahrgangs 2004. Im vorigen Jahr war für die Talente unter Auswahltrainerin Lana Caesar erst im Halbfinale Endstation. Der Nachwuchs des SC Magdeburg hatte sich als zu stark erwiesen. Nach den Spielen in der Vorrunde geht es für alle Mannschaften am 29. Dezember im B- oder im A-Turnier weiter – je nach Abschneiden in der Gruppe.  Organisiert werden die Lundaspelen seit jeher von LUGI Handball, mit 60 Mannschaften ist der Klub einer der größten Vereine in Schweden. Die Männer und Frauen des Klubs spielen in der höchsten schwedischen Liga. Tradionell bestreiten beide Teams während der Lundaspelen ein Heimspiel. In diesem Jahr heißt der Gegner IK Sävehof aus Göteburg. Für die Teilnehmer der Lundaspelen ist der Eintritt zu den Spielen der schwedischen Top Division frei. Daheimgebliebene können die Jugendspiele in den insgesamt 40 Sporthallen in und um Lund unter www.lundaspelen.com am Liveticker verfolgen.

Nach den Finalspielen heißt es dann Handballtore ab- und Baketballkörbe aufbauen. Am 2. Januar 2019 starten die 41. Lundaspelen im Baketball.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt

23.12.2018, 15:43 Uhr Presseberichte