Landesligist TSV Daverden steht im Spitzenspiel gegen Oyten unter Druck

Ehlers: Extremer Respekt vor Lokalderby

Daverden - Zum mit Spannung erwarteten Spitzenspiel bittet Handball-Landesligist TSV Daverden den TV Oyten an diesem Wochenende. Vor einer schweren Aufgabe steht zudem die HSG Verden-Aller, die als Außenseiter zur HSG Stuhr reist.

„Natürlich wollen wir auch in diesem Derby in erster Linie unser Tempospiel durchziehen. Aber sollte uns das nicht gelingen, haben wir auch noch andere Qualitäten gegen einen starken TV Oyten“, hat Daverdens Cheftrainer Ingo Ehlers großen Respekt vor dem Kreisrivalen. Er weiß aber, dass sein Team zuletzt auch im gebundenen Spiel und in der Deckung einen gehörigen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat. 
Personell hat Ehlers keine Probleme. Zwar hatte Lajos Meisloh Anfang der Woche eine Zahn-OP, doch Daverdens Schlüsselspieler hat grünes Licht für einen Einsatz bekommen. „Sollte Lajos aber dennoch ausfallen, wäre das für uns der Super-Gau“, bezeichnet Ehlers den Rückraumspieler als unverzichtbar. Da der November für Daverdens Trainer noch zwei weitere harte Brocken mit sich bringt, wäre ein Sieg gegen Oyten für Ehlers Gold wert.
„Die beiden Punkte lassen wir sicher nicht freiwillig in Daverden“, kündigte Oytens Trainer Jürgen Prütt im Vorfeld des schweren Derbys einen Kampf über 60 Minuten an. Dabei spielt es den Gästen in die Karten, dass Abwehrspezialist Timo Blau zur Verfügung steht. Prütt: „Für die Abwehr ist Timo eine echte Option. Außerdem haben wir zuletzt eine gute Mentalität an den Tag gelegt, von der wir wieder profitieren wollen.“
Auf der Torhüterposition gibt es keine Probleme bei den Gästen, da Stammkeeper Harald Lüthje und auch Marc Lange wieder zurückkehren. „Da wir punktemäßig mehr als im Soll sind, gehen wir völlig entspannt ins Derby“, sieht Prütt den Druck dann auch mehr auf Seiten der Daverdener.

Quelle: Achimer Kreisblatt  -  Autor: Bjrön Lakemann

08.11.2018, 14:55 Uhr Presseberichte