26:35 – TV Oyten Vampires chancenlos gegen Dortmund

Eine Lehrstunde erhalten

Oyten - Von Kai Caspers. Eine völlig ungewohnte Atmosphäre herrschte am Sonntag in der Oytener Pestalozzihalle. Das lag in erster Linie an den mitgereisten Fans des BV Borussia Dortmund II, die von der ersten Minute an lautstark den Ton angaben. Und das spiegelte sich dann auch auf dem Spielfeld wider, denn die Damen des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires waren beim 26:35 (11:17) gegen die BVB-Youngster komplett chancenlos.

Kein Wunder, dass sich Jörg Leyens einen Blick auf die Anzeigentafel dann auch gerne erspart hätte. „Alles, was zuletzt gut geklappt hat, haben wir heute ausgeschaltet. Sicher kann man gegen Dortmund verlieren. Aber nicht in dieser Weise“, wirkte Oytens Trainer schon etwas konsterniert in Anbetracht der deutlichen Pleite. Sichtlich überrascht zeigte sich indes BVB-Coach Tobias Fenske. „Dafür, dass wir heute mit dem letzten Aufgebot angereist sind, haben wir das glänzend gemacht. Das war ein sehr disziplinierter Auftritt“, lobte er seine Mannschaft.Lediglich beim 1:0 durch einen Treffer von Lisa Bormann-Rajes lagen die Vampires einmal in Führung. Im Anschluss gaben jedoch die Gäste ganz klar den Ton an. Angeführt von der erst 17-jährigen Spielmacherin Hannah Kriese wurde die TVO-Deckung ein ums andere Mal aus den Angeln gehoben. Daran vermochte auch Torhüterin Romina Kahler nichts zu ändern. Nicht von ungefähr sah sich Leyens beim 3:6 (10.) dann auch schon frühzeitig zu einer Auszeit genötigt. Allerdings wurde es in der Folge nicht wirklich besser. Immer wieder schlichen sich einfache Fehler ins Spiel der Gastgeberinnen ein, oder wurden beste Chancen nicht genutzt. Beispielsweise setzte Jana Kokot einen Ball neben das freie Tor oder scheiterte Denise Engelke mit einem Siebenmeter an der starken Dortmunder Torhüterin Sina Roettger. Dennoch war bis zum 11:14 (23.) noch nicht viel passiert, ehe sich die Gäste zur Pause noch auf 17:11 absetzten.Nach dem Wechsel rückte Bryana Newbern beim TVO zwischen die Pfosten. Doch auch wenn sie einige Bälle entschärfte, vermochte sie dem Spiel nicht mehr die erhoffte Wende zu geben. Denn neben der überragenden elffachen Torschützin Kriese war es nun in erster Linie Dana Bleckmann, die dem BVB-Spiel ihren Stempel aufdrückte. Beeindruckend vor allen Dingen ihre Anspiele per Rückhand, die Oytens Deckung von einer Verlegenheit in die andere stürzten. „Das war teilweise schon eine Galavorstellung“, musste auch Leyens neidlos anerkennen. Auch wenn der TVO noch einmal auf 21:25 (50.) verkürzen konnte – in Gefahr geriet der hoch verdiente Erfolg der Gäste nicht mehr.TV Oyten Vampires: Kahler, Newbern - Wiebke Meyer (4), Goldschmidt (3), Engelke (2), Bertram, Bormann-Rajes (5), Johannesmann, Webner, Franke (5), Otten, Kokot (5), Schulz (1), Anna-Lena Meyer (1). Entnommen aus: Kreiszeitung

02.10.2018, 10:50 Uhr Presseberichte