Fruchtende Trainingsarbeit

Insbesondere die Defensive stand im Training des TV Oyten II zuletzt im Fokus. Und die Arbeit zahlte sich aus, die Oytenerinnen bezwangen den ATSV Habenhausen mit 28:22.

Oyten. Absprachen, Verhalten im Spiel Eins-gegen-eins, Kooperation im 6:0-Verband: Bei den Oberliga-Handballerinnen vom TV Oyten II stand in der jüngsten Vergangenheit in den Trainingseinheiten die Abwehrarbeit im Mittelpunkt. Mit Erfolg: 28:22 (12:8) endete das Heimspiel gegen den Dauerrivalen ATSV Habenhausen.
Der Sieg, resümierte Co-Trainerin Nadja Dreyer, hätte durchaus noch höher ausfallen können. Man habe noch die eine oder andere gute Möglichkeit ausgelassen. Mit dem doppelten Punktgewinn im letzten Spiel der Hinrunde hat es sich die von Jana Kokot trainierte Drittliga-Reserve im Mittelfeld der Tabelle gemütlich gemacht. Ebenso wie die in der Pestalozzihalle unterlegenen Gäste aus Habenhausen weist der TV Oyten II 13:13 Punkte auf.

Setzte mir ihrem fünften Treffer den Schlusspunkt gegen den ATSV Habenhausen aus Oytener Sicht: Lea Bertram. (Björn Hake)

 Frühzeitige Entscheidung

  „Wir waren von Beginn an wach. Swantje Boettcher hat uns im Tor den Rücken freigehalten. Mit der starken Defensive haben wir den Gegner in einer teilweise nickligen Partie auf Distanz gehalten“, fasste Nadja Dreyer die 60 Minuten zusammen. Unentschieden stand es in dem Nachbarschaftsduell nur zweimal, und zwar lediglich beim 1:1 und 2:2 in der Anfangsphase. In der Folge zog der TV Oyten II schnurstracks davon. Nach einem Tor der jungen Lea Bertram hieß es 6:3 für die Zweitvertretung der „Vampires“. Die zwölfte Minute war zu diesem Zeitpunkt angebrochen.Eng wurde es für die Kokot-Sieben fortan nur noch ein einziges Mal. Das war sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff nach einem Treffer von Habenhausens Insa Klün zum 8:7. Es folgte eine Auszeit von Trainerin Jana Kokot, zwei TVO-Treffer durch Carolin Pleß und Julia Otten zum 10:7 sowie eine Zeitstrafe gegen die ehemalige Oytenerin Kim Anna Heidorn. In Überzahl legte Oytens Nina Schnaars dann per Siebenmeter zum 12:7 (28.) nach.
Was die Zuschauer in der Pestalozzihalle zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen konnten – damit war das Match bereits entschieden. Im zweiten Durchgang pendelte sich die Führung des TV Oyten II beständig zwischen fünf und sechs Toren ein. Den Schlusspunkt aus Sicht des TV Oyten II setzte Lea Bertram mit ihrem fünften Treffer zum 28:21 (59.). Habenhausens Ann Katrin Abbes traf danach noch zum Endstand.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt
 

16.01.2018, 12:18 Uhr Presseberichte

Nächstes Spiel

Momentan keine Spielplandaten verfügbar.

TOP-Partner

  • KSK Verden Logo
  • Oxycare Logo
  • Stadtwerke Achim Logo
  • Volksbank Oyten Logo
  • TeamSport Logo BTG Logo
  • J. Luxat Logo Schulz Klimatechnik Logo
  • TV Oyten Hauptverein Banner
  • FSJ Banner

Handball-Ticker