Fast im Endspiel

Die südschwedische Stadt Lund ist zwischen den Jahren wieder einmal Mittelpunkt des Jugendhandballs gewesen. Bei dem Mammut-Turnier waren auch wieder Sportler aus dem Kreis Verden dabei.

Lund. Sie kamen aus elf Nationen. Rund 9000 Nachwuchshandballer haben sich am zweiten Weihnachtstag auf den Weg nach Schweden gemacht. Das Ziel: die Lundaspelen. Zum 40. Mal ging eines der größten Jugendturniere der Welt in der schwedischen Stadt Lund über die Bühne. Dabei waren auch sechs Teams aus dem Landkreis Verden. Fünf Vertretungen vom TV Oyten sowie die Regionsauswahl der Jungen des Jahrgangs 2004 hatten sich in Reisebussen auf den Weg nach Skandinavien begeben.
Doch sie machten sich nicht allein auf den Weg nach Lund: Angeschlossen hatten sich der Reisegruppe die Handicap-Handballer vom SV Werder Bremen. Mit dem Team aus der Hansestadt war bei den Lundaspelen erstmals eine deutsche Vertretung in der sogenannten „Special class“ am Start.
 Gegen die starke Konkurrenz aus den skandinavischen Ländern steht die Reise bei den allermeisten Teams eher unter dem olympischen Gedanken: Dabei sein ist alles. Der Sprung in den A-Cup der besten Teams bleibt den hiesigen Mannschaften meist verwehrt. Bei der aktuellen Auflage der Lundaspelen war das anders. Mit der männlichen Jugend B und der weiblichen Jugend C aus Oyten sowie der von Lana Caesar trainierten Auswahl spielten sich gleich drei Vertretungen in den A-Cup. Platz eins oder zwei in der Vorrundengruppe war dafür nötig.
Von dem Trio kamen schlussendlich die Jungs der Regionsauswahl bei ihrer Premiere in Lund am weitesten. Als Gruppensieger hatte sich die Caesar-Truppe direkt für das Viertelfinale qualifiziert. Nach einem 13:11 über das schwedische Team aus Karlskrona war dann sogar der Einzug ins Halbfinale perfekt. In der Vorschlussrunde sollte sich allerdings der Nachwuchs des SC Magdeburg als eine Nummer zu groß erweisen. Mit 17:28 ging das Match verloren. Für Lana Caesar war es trotz der Niederlage ein perfektes Turnier. „Ich habe nie damit gerechnet, so weit zu kommen“, sagte die Lehrwartin der Region. Die Jungs würden schließlich nur einmal im Monat gemeinsam trainieren
.Ein wenig früher war das Turnier für die B-Jungs und C-Mädchen vom TV Oyten zu Ende. Während die Mädchen in der ersten Runde des A-Cups nach einem 8:8-Zwischenstand mit 8:11 an Lugi Lund scheiterten, fand die in Schweden von Dirk Lüdersen betreute männliche Jugend B im Achtelfinale im späteren Turniersieger AGF Handball ihren Meister. Mit 20:9 ging die Begegnung an das Team aus dem dänischen Aarhus. Lüdersen, für den es die dritte Teilnahme in Lund war, zeigte sich mit der Leistung sehr zufrieden. „Die Jungs haben sich klasse präsentiert“, befand der Achimer. In den Gruppenspielen hatte der Verbandsligist Mannschaften aus Hilleroed (Dänemark), Ystad (Schweden) sowie die JSG Tecklenburger Land hinter sich gelassen.
Ebenfalls als Zweiter zog die weibliche Jugend C in den A-Cup ein. Nach einem 10:12 im Auftaktspiel gegen IK Sävehof aus Göteborg war der Oberligist in den folgenden drei Spielen über zweimal 15 Minuten siegreich. Alleine in der Konkurrenz der Girls 14, den Mädchen des Jahrgangs 2003, gingen in Lund 52 Mannschaften in zehn Gruppen an den Start. Für die A-Jungs und A-Mädchen vom TV Oyten sowie die männliche Jugend C der „Vampires“ ging es am dritten Turniertag dagegen im B-Cup weiter. Die C-Jungs, die im Vorjahr bei ihrer ersten Teilnahme das Finale in der B-Runde erreicht hatten, war das Turnier diesmal nach dem Achtelfinale beendet. Nachdem es in einem deutschen Duell gegen den SV Anzing nach 30 Minuten 22:22 gestanden hatte, musste der Sieger im Penalty-Werfen ermittelt werden. In diesem hatte der TVO am Ende mit 32:33 das Nachsehen.
Mit reichlich Lehrgeld, aber auch vielen tollen Eindrücken ging es auch für die Handicap-Truppe vom SV Werder Bremen wieder auf die Heimreise. Ein Sieg blieb dem 2013 gegründeten Team in Schweden verwehrt. „Für die Mannschaft waren es vier tolle Tage in Schweden“, zog der in Oyten wohnhafte Team-Koordinator Stephan Knief ein positives Fazit. Eine Wiederholung im nächsten Jahr sei nicht ausgeschlossen. Man habe viele neue Kontakte geknüpft und Einladungen zu Turnieren in Skandinavien erhalten.

Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Jürgen Prütt

Die weibliche C-Jugend des TV Oyten erreichte in Lund den A-Cup, schied in diesem aber früh aus.
 

01.01.2018, 23:59 Uhr Presseberichte

Nächstes Spiel

TVO Vampires vs. SV Grün-Weiß Schwerin
Datum: 28.01.2018
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Halle: Pestalozzistraße 10, 28876 Oyten

TOP-Partner

  • KSK Verden Logo
  • Oxycare Logo
  • Stadtwerke Achim Logo
  • Volksbank Oyten Logo
  • TeamSport Logo BTG Logo
  • J. Luxat Logo Schulz Klimatechnik Logo
  • TV Oyten Hauptverein Banner
  • FSJ Banner

Handball-Ticker