Ende einer langen Reise

Oytens weibliche C-Jugend spielt zu Hause um die Handball-Verbandsmeisterschaft

Oyten. Die Reise hat in der Oytener Pestalozzihalle begonnen. Und dort wird sie für die weibliche C-Jugend des TV Oyten auch zu Ende gehen – und zwar bei der Handball-Verbandsmeisterschaft, die an diesem Wochenende in jener Pestalozzihalle ausgetragen wird. Es ist für die jungen „Vampires“ eine lange Reise zu der Endrunde gewesen: Insgesamt 18 Spiele musste das Team um Trainerin Nina Schnaars absolvieren und zum Teil weite Strecken fahren. Doch die Strapazen haben sich gelohnt. Die Schnaars-Sieben gehört nun zu den sechs besten weiblichen C-Jugend-Teams in Niedersachsen und Bremen.

Die Qualifikation für die Endrunde sei bereits der größte Erfolg, sagt Nina Schnaars: „Vor der Saison haben wir damit nicht gerechnet. Wir wollten schon in die Oberliga. Dass wir jetzt aber bei der Endrunde dabei sind, ist ein schöner Zusatz.“ Und dass es dem Verein gelungen ist, die Verbandsmeisterschaft nach Oyten zu holen, sei für die jungen Handballerinnen ein sehr besonderer Anlass, findet Schnaars. „Die Vorfreude ist bei allen riesig. Wahrscheinlich werden die Mädels erstmals vor einem richtig großen Publikum spielen.“

Der Favorit kommt aus Hannover

Nina Schnaars dürfte mit ihrer Einschätzung richtig liegen. Schließlich werden auch die fünf Gegner ihre Fans mit nach Oyten bringen. Neben den „Vampires“ kämpfen am Sonnabend (ab 10 Uhr) und Sonntag (ab 9.30 Uhr) die HSG Hannover-Badenstedt, VfL Oldenburg, TV Cloppenburg, VfL Stade und HSG Heidmark um den Titel. Für Schnaars ist der Zweitliga-Nachwuchs aus der niedersächsischen Landeshauptstadt der Favorit des Turniers. „Badenstedt ist schon eine Nummer für sich“, sagt sie.

Mit der HSG hatte sich der TV Oyten bereits in der Südstaffel der Oberliga zwei Mal gemessen. Beide Vergleiche gewann Hannover. Insgesamt spielten die „Vampires“ aber eine sehr erfolgreiche Runde. Platz zwei stand am Ende zu Buche. „Wenn mir das einer vor der Saison gesagt hätte, hätte ich sofort gesagt: Okay, das nehme ich“, erzählt Trainerin Schnaars.

Die Reise zur Endrunde begann jedoch wesentlich früher: Im September startete der TVO in die Oberliga-Vorrunde. In dieser setzte sich das junge Team um die Talente Wiebke Meyer und Emily Hübner souverän durch. Als Erster beendete der TV Oyten die Vorrunde. Nur das letzte Spiel gegen den Handballverein Lüneburg ging verloren. Als Zweiter erreichte Heidmark die nächste Runde. Gegen Oyten unterlag das Team aus dem Heidekreis. In der Oberliga Süd kam es zum Wiedersehen der beiden Klubs. Beide Vergleiche wurden erneut von den „Vampires“ gewonnen.

Daher geht Schnaars auch mit einem Ziel in die Endrunde. „Gegen Heidmark wollen wir wieder gewinnen. Dass wir aber um die vorderen Plätze mitspielen können, glaube ich nicht“, sagt die Trainerin. „Wir wollen aber unser Glück versuchen und lassen alles auf uns zukommen.“ Wichtig sei der Trainerin, dass sie alle Spielerinnen an Bord hat. Der gesamte Kader kann das Ende der langen Reise hautnah miterleben.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Florian Cordes

14.05.2017, 10:50 Uhr Presseberichte

Nächstes Spiel

TVO Vampires vs. TSV Nord Harrislee
Datum: 22.10.2017
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Halle: Pestalozzistraße 10, 28876 Oyten

TOP-Partner

  • KSK Verden Logo
  • Oxycare Logo
  • Stadtwerke Achim Logo
  • Volksbank Oyten Logo
  • TeamSport Logo BTG Logo
  • J. Luxat Logo Schulz Klimatechnik Logo
  • TV Oyten Hauptverein Banner
  • FSJ Banner

Handball-Ticker